Kultur Fazit

„Everything that Happened and Would Happen“ - „Alles was geschah und geschehen würde“

"...das Interessante ist, dass dabei keine Beliebigkeit entsteht. Es sind immer große Bilder, berührende Bilder, schöne Bilder, zwischendurch auch sogar mal etwas zum Schmunzeln, oder sogar, wenn Steine auf die Bühne gerollt kommen, ein bisschen Überwältigungsrhetorik. Aber es ist nicht beliebig. Es hat schon eine Haltung, dass man die Welt erkunden will und versucht sich die Geschichte und damit auch unsere Gegenwart neu zusammenzusetzen und das macht dann - und dazu ist jeder aufgerufen - jeder im Publikum anders. Und mich hat diese Aufführung wirklich begeistert.

Stefan Keim
Deutschlandfunk (DE), 23 August 2019