Nur Musiktheater ist ihnen zu wenig

Ratlosigkeit über den Zustand der Welt (was man sehr gut verstehen kann), vor allem aber (was man nur schwer verstehen kann) über die Kunstform, die man sich gewählt, die einem niemand aufgezwungen hatte

"...Ein installativer Aufwand, der auf ein finales Schlussbild zulief. Auf einmal verstand man, weshalb Goebbels schon am Anfang überlange Röhren ins Spiel gebracht hatte. Letztere verwandelten sich nämlich in Maste, die Teppiche in Takelage, alles freilich im gebrochenen Zustand jenes Endes einer Schiffsreise wie sie der Maler Caspar David Friedrich in „Das Eismeer“ auf die Leinwand gebracht hatte: Inkunabel einer gescheiteren Zivilisation. Eben diese hat Heiner Goebbels installativ nachgestellt, inklusive der Ratlosigkeit..."

Georg Beck
NMZ Neue Musikzeitung (DE), 3 October 2019