Der Geist der Avantgarde

Parteilich und offen. Heiner Goebbels »A House of Call. My Imaginary Notebook«

[...] Seine Musik ist ohne Frage so »eigen« wie kaum eine. Goebbels’ Avantgardismus wirft ständig neue Fragen auf, deren Antworten in wieder neuen Fragen bestehen. Jede Note, jedes Wort, jeder Farbton wird umgedreht, es bleibt kein Stein auf dem anderen, erst aus vermeintlichen Trümmern entsteht wirklich Neues. [...] er hat die Stimmen seines imaginären Notizbuchs in der Musik von »A House of Call« im selben Hegelschen Mehrfachsinn »aufgehoben«, wie es Eisler mit Brecht gelang. Und nicht nur die Stimmen, auch, was sie sagen – bis hin zur bald hundertjährigen Mutter des Komponisten, die er bewog, ihm Eichendorffs wunderbares »Schläft ein Lied in allen Dingen« vorzulesen –, ist ein Hinweis auf die universelle Perspektive dieses Künstlers.

Stefan Siegert
Junge Welt (DE), 5 November 2021