"Es ist aufregend, das musikalische Spektrum von Heiner Goebbels in diesen fast drei Stunden Musik zu verfolgen. (...) Die Werke sind meilenweit entfernt von jeder modischen postmodernen Zitatkunst. Denn aus der unendlichen Vielfalt der Segmente, der Bruchstücke und Anspielungen entwickelt sich wieder so etwas wie eine geschlossene und in sich logische Form. Hier begegnet sich das, was sich nach den Gesetzen der Konvention ausschließen müßte, hier inszeniert Goebbels den musikalischen Widerstreit der Ideen und Ideologien. Aber nicht von außen (...). Er entwickelt es direkt aus dem Klang- und Gedankenmaterial selbst, läßt die verschiedenen Wirklichkeiten für sich selbst sprechen. Man hat das Gefühl eine unbekannte Landschaft zu durchstreifen, deren Zeichen und Wegweiser man erst nach und nach zu dechiffrieren beginnt. Hier wird das Hören - endlich - wieder zu einem Abenteuer."

Harry Lachner
Stuttgarter Nachrichten (DE), 2 July 1994